Elisabeth Schoch

Frau Schoch, seit Kurzem sind Sie Vorstandsmitglied bei der Kulturmeile Zürich West. Was hat Sie zu diesem Schritt bewogen?

Die Kulturmeile Zürich West hat in den vergangenen Jahren viel Gutes geleistet und Zürich-West stark geprägt. Das Quartier ist nun fast fertig gebaut und jetzt geht es darum, die neuen Bewohnern und das lokale Gewerbe zusammen zu bringen. Daran möchte ich mich als Bewohnerin und Gemeinderätin aktiv beteiligen.

Sie sind selbst FDP-Poltikerin im Kreis 4+5. Welche politische Agenda verfolgen Sie für Zürich West?

Zürich West verändert den Kreis 5. Nicht allen ist das genehm. Viele wollen die Traditionen erhalten oder Fortsetzen. Veränderungen gehören aber zur Stadt und ich setze mich dafür ein, dass Fortschritt und Modernität auch im Kreis 5 möglich sind. Daneben ist es mir ein Anliegen, dass das Industriequartier zu einem lebhaften Quartier wird

Sie sind selbst Bewohnerin von Zürich-West. Seit wann leben Sie hier?

Ja, ich wohne und arbeite im Puls 5 und das seit 2005. Das ist schon eine ganze Weile und ich hätte damals nicht gedacht, dass ich solange hier bleibe. Aber das Leben hier ist attraktiv. Das Stadtzentrum ist nahe und mir gefällt dieses Industrie-Feeling. Inzwischen habe ich mich hier gut eingelebt und geniesse auch die kleinen Geschäfte – sowohl oberhalb des Viadukts als auch hier im Industriequartier.

Wie empfinden Sie aktuell die Lebensqualität im Quartier?

Seit die Hardbrücke wieder offen ist und einige weitere Gebäude bezogen sind, gefällt es mir wieder sehr gut. Die Bauerei für das Tram Nr. 8 war eine grosse Belastung. Doch das ist jetzt Tempi Passati. Ansonsten dürfte noch etwas mehr Leben ins Quartier kommen. Trotzdem fühle ich mich hier wohl und geniesse die hohe Lebensqualität.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft des Quartiers?

Ganz klar mehr Leben an den Wochenenden. Da muss sich noch etwas tun. Und da sehe ich auch eine Aufgabe für die Kulturmeile. Fast alle Wohnungen sind nun bezogen. Langsam kommen die Menschen an. Schon bald werden wir das Schulhaus Pfingstweid eröffnen können und damit beginnt das Leben im Quartier. Ich sehe da auch eine grosse Aufgabe für die Kulturmeile, aber auch für den Quartierverei